Welche Faktoren erhöhen das Risiko für Bluthochdruck?



Arterielle Hypertonie – Ist eine Vorbeugung möglich?

Gibt es Ernährungsfaktoren, die das Risiko für die Entstehung von Bluthochdruck beeinflussen?

Ist eine Hypertonie eine vermeidbare Erkrankung?




Hintergrund

Das Risiko an einer Hypertonie zu erkranken ist im mittleren Lebensalter für Männer höher als für Frauen. Erst ab dem 60. Lebensjahr erkranken Frauen mit gleicher Häufigkeit wie Männer an einem Bluthochdruck (15).
Das Risiko an einer Hypertonie zu erkranken steigt mit zunehmendem Lebensalter kontinuierlich an. Personen im Alter von 40-60 Jahren haben ein 2- bis 4-fach höheres Risiko an einem Bluthochdruck zu erkranken als die Altersgruppe der 18- bis 40-Jährigen (32).

Insgesamt liegt die Häufigkeit einer Bluthochdruck-Erkrankung in der Allgemeinbevölkerung bei 30-45 %. Unbehandelt reduziert eine Hypertonie die Lebenserwartung eines 30-Jährigen gegenüber einer Person mit normalem Blutdruck um fünf Jahre.

Ziel dieser Übersichtsarbeit ist es, die möglichen Risikofaktoren für die Entwicklung einer Bluthochdruck-Erkrankung zu benennen. Im Mittelpunkt dieses Beitrages stehen Ernährungsfaktoren als Risiko für eine Hypertonie. Im zweiten Teil des Beitrags wird auf ernährungsunabhängige Risikofaktoren wie beruflicher Stress, Schlafstörung und Umweltbelastung eingegangen.



Allgemeine Risikofaktoren

Übergewicht, Adipositas, höheres Alter, Stress und hoher Alkoholkonsum wurden in Studien unabhängig voneinander als Risikofaktoren für die Entwicklung eines Bluthochdrucks erkannt.
Raucher haben im Vergleich zu Nichtrauchern oder Ex-Rauchern kein erhöhtes Risiko einen Bluthochdruck zu entwickeln (32).


Vermindertes Risiko für eine Hypertonie durch Gewichtsreduktion

Personen mit Übergewicht haben ein 2-fach höheres Risiko einen Bluthochdruck zu entwickeln. Bei Adipositas steigt das Risiko um das 3-fache im Vergleich zu Personen mit Normalgewicht (32).
Verschiedenen Studien zufolge sinkt das Risiko von übergewichtigen Personen an einer Hypertonie zu erkranken, wenn Sie ihr Körpergewicht reduzieren.
In der TOHP-II-Studie mit 1.191 Probanden wurde dieser Zusammenhang überprüft. Personen, die in 3 Jahren mehr als 4,5 kg abnahmen, hatte eine um 41 Prozent verringerte Hypertonie-Inzidenz nach 6 Monaten und von 19 Prozent nach 3 Jahren (33).


Alkohol

Es ist allgemein anerkannt, dass übermäßiger Alkoholkonsum mit erhöhtem Blutdruck und der Entwicklung von Bluthochdruck einhergeht. Der Zusammenhang zwischen niedrigen bis moderaten Alkoholkonsum und Blutdruck ist weniger klar.

Eine große epidemiologische Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass bei Frauen ein geringer bis mäßiger Alkoholkonsum das Risiko von Bluthochdruck verringert, während bei Männern der gleiche Konsum das Risiko bereits erhöht (31). Ein Alkoholkonsum von vier oder mehr Drinks pro Tag ist bei Frauen mit einem erhöhten Bluthochdruck-Risiko verbunden, während bei Männern bereits der Genuss von nur einem oder mehr alkoholischen Getränken pro Tag das Bluthochdruckrisiko erhöht (31).



Erfolg, Glück, Freude, Anerkennung, Zufriedenheit – positive Emotionen senken das Hypertonie-Risiko

Positive Emotionen hingegen vermindern wahrscheinlich das Risiko für eine Hypertonie. In einer Untersuchung an älteren, behandelten Hochdruck-Patienten zeigten sich bei denjenigen mit ausgeprägten positiven Emotionen niedrigere Blutdruckwerte. Die signifikanten Unterschiede bezogen sich auf die diastolischen Blutdruckwerte (22).



Erkranken Personen mit hoher Kochsalzzufuhr häufiger an einer Hypertonie?

Zwar gibt es eine enge Beziehung zwischen der Zufuhr von Natrium und der Höhe des Blutdrucks, doch fehlte bisher der Nachweis, dass Personen mit einer relativ hohen Natriumzufuhr ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Bluthochdruck haben. In einer Langzeit-Untersuchung von 4.523 Personen ohne Bluthochdruck zu Studienbeginn wurde dieser Zusammenhang überprüft. Personen mit einer hohen im Vergleich zu einer niedrigen Natriumzufuhr wiesen demnach ein um 25 % erhöhtes Risiko für eine Hypertonie auf. Zudem wurde eine signifikante Korrelation zwischen der jährlichen Erhöhung der Natriumzufuhr und dem jährlichen Anstieg des systolischen Blutdrucks dokumentiert. Je höher die Natriumzufuhr zu Studienbeginn und je stärker die jährliche Zunahme der Natriumaufnahme, desto größer war das Risiko an einer manifesten Hypertonie zu erkranken (25).

Eine weitere Arbeitsgruppe aus Japan kommt nach der Analyse der Daten von 6,249 Studienteilnehmern und einer Beobachtungsdauer von 3 Jahren zu einem fast identischen Ergebnis. Demnach steigt das Risiko an einer Hypertonie zu erkranken bei Personen, deren tägliche Kochsalzaufnahme bei Männern 9 g und bei Frauen 7,5 g überschreitet um 25 % (20).



Einfluss von Magnesium auf das Risiko an Bluthochdruck zu erkranken

Epidemiologische Studien zeigen eine inverse Beziehung zwischen der Magnesiumaufnahme über die Ernährung und der Bluthochdruck-Häufigkeit. Personen mit einer täglichen Magnesiumaufnahme von mehr als 300 mg hatten ein etwa 22 Prozent geringeres Risiko einen Bluthochdruck zu entwickeln als Personen mit einer Magnesium-Aufnahme von weniger als 200 mg/Tag (30).

Epidemiologische Daten aus den USA, die sich auf ein Kollektiv von 28.349 Frauen beziehen, sprechen ebenfalls für einen Zusammenhang zwischen der Magnesiumaufnahme und dem Risiko einen Bluthochdruck zu entwickeln. Für die Gruppe mit der höchsten Magnesiumaufnahme (434 mg/Tag) zeigte sich ein signifikant niedrigeres Bluthochdruck-Risiko als für die Gruppe mit der geringsten Magnesiumaufnahme (29).

Eine unzureichende Magnesiumversorgung stellt möglicherweise auch einen Risikofaktor für die Entwicklung eines Bluthochdrucks bei Kindern dar. In einer Querschnittsuntersuchung von knapp 4000 mexikanischen Kindern und Jugendlichen mit Bluthochdruck wurden zu einem hohen Prozentanteil auffällig niedrige Serum-Magnesiumspiegel (unter 0.74 mmol/L) festgestellt (28).



Ernährungsverhalten mit negativem Einfluss auf den Blutdruck

http://www.amazon.de/Blutdrucksenkung-ohne-Medikamente-Detlef-Nachtigall-ebook/dp/B01B8IILUS/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1454175843&sr=8-2&keywords=Blutdrucksenkung+ohne+Medikamente
Frauen, die mehr als zweimal wöchentlich gebratene Mahlzeiten verzehren, haben ein 2- bis 4-fach erhöhtes Risiko einen Bluthochdruck zu entwickeln. Bei Männern wurde ein solcher Zusammenhang nicht beobachtet (16).

In einer französischen Studie wurde nach Auswertung der Ernährungsdaten von 44.616 Frauen der Verzehr von verarbeiteten, roten Fleischwaren (Wurst, Salami, Schinken und Speck) als Risikofaktor für die Entstehung von Bluthochdruck identifiziert. Demnach hatten Frauen, die in der Woche mehr als 250 g verarbeitetes rotes Fleisch konsumierten, ein um 17 % erhöhtes Risiko für einen Bluthochdruck im Vergleich zu Frauen, die weniger als 50 g pro Woche zu sich nahmen (17).

Beim Vergleich verschiedener Lebensstile von jungen Frauen zeigte sich für Frauen mit einer überwiegend durch Fastfood gekennzeichneten Ernährung und gleichzeitigem Rauchen ein ca. 2-fach erhöhtes Risiko für erhöhte Blutdruckwerte (2).

Schon bei Jugendlichen ist eine ungesunde Ernährung im Vergleich zu einer eher gesunden Ernährung mit erhöhten systolischen Blutdruckwerten verbunden. Je gesünder eine Ernährung einzustufen war, desto niedriger lagen die diastolischen Blutdruckwerte (12).


Koffein / Kaffee

Der blutdrucksteigernde Effekt von Koffein legt die Vermutung nahe, dass ein regelmäßiger Kaffeekonsum das Risiko für die Entwicklung einer Hypertonie erhöht. Eine kürzlich publizierte Untersuchung mit 2.725 Teilnehmern kommt zu dem Ergebnis, dass selbst ein täglicher Konsum von mehr als 4 Tassen Kaffee das Risiko für eine Hypertonie nicht signifikant erhöht (14).

Eine weitere Untersuchung bestätigt diese Ergebnisse: koffeinhaltiger Kaffee, koffeinfreier Kaffee und Koffein sind demnach keine Risikofaktoren für die Entwicklung eines Bluthochdrucks bei postmenopausalen Frauen (24).



Antioxidantien

Es wird vermutet, dass oxidativer Stress wesentlich an der Entstehung der Hypertonie beteiligt ist. Eine Verringerung der Superoxid-Dismutase- und Glutathion-Peroxidase-Aktivität wurde bei neu diagnostizierten Bluthochdruck und bei unbehandelten hypertensiven Patienten beobachtet. Auch die Lipid-Hydroperoxid- und die Wasserstoffperoxid-Produktion sind bei hypertensiven Patienten erhöht (5). Wenn oxidativen Stress in der Tat eine Ursache der Hypertonie darstellt, dann sollten Antioxidantien eine günstige Wirkung auf die Blutdruck-Kontrolle haben und eine Verringerung der oxidativen Schädigung sollte eine Senkung des Blutdrucks zur Folge haben.

Bisherige Studien zeigen, dass das Risiko zukünftig eine Hypertonie zu entwickeln nicht wesentlich durch eine Antioxidantien-Supplementation vermindert wird. Eine Low-Dose-Antioxidantien-Supplementation über 6,5 Jahre hatte keinen Einfluss auf die Entwicklung einer Hypertonie (11). Nur bei Frauen, die regelmäßig Vitamin C eingenommen hatten, war ein Trend für eine Risikoverminderung zu erkennen.


http://www.amazon.de/Ratgeber-Naturheilmittel-Wirkungen-wichtigsten-Heilpflanzen/dp/149295246X/ref=sr_1_5?ie=UTF8&qid=1452020456&sr=8-5&keywords=Detlef+Nachtigall


Bioprodukte

In einer großen Studie mit 54.283 Teilnehmern wurde geprüft, ob der regelmäßige Verzehr von Bioprodukten einen Einfluss auf das Auftreten von Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen hat. Im Vergleich zu Personen, die keine biologisch angebauten Lebensmittel konsumierten, hatten Personen, die Bioprodukte zu sich nahmen ein vermindertes Risiko für Bluthochdruck, Diabetes Typ II und Herz-Kreislauferkrankungen (6).



Milchprodukte

Mehrere Studien haben den Zusammenhang zwischen dem Konsum von Milchprodukten und einer langfristigen Veränderung des Blutdrucks untersucht (4, 23, 26). In der jüngsten Studie wurden 2.636 Personen in ihrem Ernährungsverhalten beobachtet, die alle zu Beginn keinen Bluthochdruck aufwiesen. Im Ergebnis zeigte sich, dass ein vermehrter Konsum von Milchprodukten, von fettarmen oder Magermilchprodukten und von Joghurt mit einer geringeren jährlichen Zunahme des systolischen Blutdrucks verbunden war und auch eine Hypertonie seltener diagnostiziert wurde. Je länger die Beobachtung lief, desto schwächer war allerdings dieser Zusammenhang. Für den Konsum von Joghurt war dieser Zusammenhang auch langfristig deutlich nachweisbar. Die langfristige zusätzliche Aufnahme eines Standard-Joghurts verminderte demnach das Risiko an einer Hypertonie zu erkranken um 6 %. Auch die diastolische Blutdruck-Zunahme fiel umso geringer aus, je höher der Konsum an Milchprodukten, fettarmen- bzw. Magermilchprodukten war. Die Autoren schlussfolgerten dementsprechend, dass sich der Konsum von Milchprodukten bei einer ausgeglichenen Energiebilanz günstig auf die Blutdruckkontrolle auswirken und dem Auftreten von Bluthochdruck vorbeugen könne (26).



Säure-Basen-Haushalt

Es liegen Hinweise vor, dass auch Störungen im Säure-Basen-Haushalt an der Entstehung von Bluthochdruck beteiligt sein könnten. In einer Untersuchung mit 2.028 Teilnehmern lag das Risiko für eine Hypertonie bei Personen mit einem deutlichen Säure-Überschuss in der Ernährung um 33 % über dem Risiko von Personen mit der geringsten Säure-Belastung über die Nahrungsaufnahme (1).



Obst und Gemüse

Verschiedene Studien deuten darauf hin, dass ein höherer Gemüse- und/oder Obst-Konsum mit einem verringerten Risiko für eine Hypertonie einhergeht (8, 19).
Ob ein erhöhter Konsum von Obst und Gemüse auch langfristig das Risiko für eine Bluthochdruck-Erkrankung vermindert, wurde in drei großen Kohortenstudien untersucht. Ergebnis: Die Aufnahme von mehr als 4 Portionen Obst oder Gemüse pro Tag war im Vergleich zu einer Aufnahme von weniger als 4 Portionen mit einem signifikant geringeren Risiko verbunden zukünftig eine Hypertonie zu entwickeln. Zudem wurde untersucht, ob eine Ernährungsumstellung mit einer Erhöhung des Gemüse- und Obstverzehrs sich günstig auf das Hypertonie-Risiko auswirkt. Eine Zunahme des Verzehrs um mehr als 4 Portionen pro Woche (im Gegensatz zu weniger als einer Portion pro Monat) von Brokkoli, Karotten, Tofu oder Soja, Rosinen und Äpfel war mit einem statistisch niedrigeren Bluthochdruck-Risiko verbunden.

Zusammenfassend deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass ein grundsätzlich hoher Obst- und Gemüsekonsum, aber auch eine deutliche Erhöhung der Aufnahme langfristig das Risiko für eine Bluthochdruck-Erkrankung vermindern (7).



Weitere Risikofaktoren für Bluthochdruck

Auf der Suche nach Umwelt- und Ernährungsfaktoren, die die Entwicklung von Bluthochdruck fördern, konnten in einer weiteren Untersuchung an 320 Patienten mit einer Grad-1-Hypertonie (systolischer Blutdruck 140-159 mmHg und/oder diastolischer Blutdruck von 90-99 mmHg) interessante Ergebnisse dokumentiert werden. Als Risikofaktoren für einen Bluthochdruck konnten demnach eine ungesunde Ernährung, unregelmäßige Mahlzeiten, Zigarettenrauchen und ein phasenweise exzessiver Alkoholkonsum identifiziert werden (26).
http://www.amazon.de/Naturheilmittel-Arzneimittel-wissenschaftlicher-Phytopharmaka-Evidenzbasierte/dp/1493706365/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1451575617&sr=1-2&keywords=detlef+nachtigall

In der NutriNet-Santé Studie mit 8.670 Teilnehmern wurde geprüft, welchen Einfluss der Lebensstil auf die Höhe des Blutdrucks hat. Dabei wurden vorausgehende Befunde bestätigt. Demnach steigt der systolische Blutdruck mit Zunahme des Body-Mass-Index. Je höher der Früchte- und Gemüse-Konsum, desto niedriger war der systolische Blutdruck sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Auch bestätigte sich, dass ein hoher Alkoholkonsum zu erhöhten Blutdruck führen kann. Körperliche Aktivität hatte den Daten zufolge keinen Einfluss auf den Blutdruck (18).


Schlafstörungen

Personen mit chronischen Schlafstörungen (Schlafstörungen seit mehr als einem Jahr) in Kombination mit objektiv kurzer Schlafdauer erkranken 4-mal häufiger an einer Hypertonie im Vergleich zu normalen Schläfern, die mehr als 6 Stunden pro Nacht schlafen. Das ist das Ergebnis einer Studie mit 1.741 Männer und Frauen. Darüber hinaus hatten Menschen, die über einen schlecht Schlaf klagen (Schwierigkeiten beim Einschlafen, Schwierigkeiten durchzuschlafen, frühes Erwachen oder nicht erholsamer Schlaf) mit einer objektiv kurzen Schlafdauer, ein fast zweimal so hohes Risiko über die Beobachtungszeit von 7,5 Jahren eine Hypertonie zu entwickeln (10, 34, 35). Dieser Zusammenhang ist nicht gültig für ältere Person, bei ihnen hatte weder die Schlafdauer noch die Schlafqualität einen Einfluss auf die Häufigkeit einer Hypertonie (36). Die Ergebnisse zusammenfassend, ist das Risiko an einer Hypertonie zu erkranken nur erhöht bei Personen, die chronische Schlafstörungen aufweisen und gleichzeitig weniger als 6 Stunden schlafen. Ein gestörter Schlaf bei trotzdem ausreichender Schlafdauer führt demnach nicht zu einem erhöhten Hypertonie-Risiko (37).


Beruflicher Stress / Psychosozialer Stress

Die Ergebnisse weiterer Studien zeigen, dass eine hohe berufliche Belastung, gekennzeichnet durch eine lange Arbeitszeit, Arbeitsplatzunsicherheit, geringe Selbstbestimmung und ein niedriges Gehalt, aber auch eine Arbeitslosigkeit, das Risiko der Entwicklung von Bluthochdruck begünstigen (10).

Verschiedene Übersichtsarbeiten kommen zu dem Schluss, dass psychosozialer Stress als ein wesentlicher, unabhängiger Risikofaktor für die Entwicklung einer Hypertonie angesehen werden muss (38, 39).

Dass ein andauernder Stress nicht nur vorübergehend zu erhöhten Blutdruckwerten führt, sondern langfristig das Risiko für die Entwicklung einer Hypertonie erhöht, konnte in mehreren Studien belegt werden.
Bei Mitarbeitern in der Automobilbranche war eine Zunahme von Überstunden und Leistungsdruck mit einer höheren Rate an Bluthochdruck-Erkrankungen verbunden (34).
Langzeituntersuchungen an mehr als 3000 europäischen Erwachsenen konnten nachweisen, dass ein chronischer Stress über mehrere Jahre erhöhte Blutdruckwerte innerhalb der nachfolgenden 3 bis 7 Jahre sehr wahrscheinlich macht (40).
In der CARDIA-Studie bei jungen Amerikanern konnten diese Ergebnisse bestätigt werden. Ein hoher Grad an Ungeduld und Zeitdruck zu Beobachtungsbeginn war mit dem Auftreten einer Hypertonie 15 Jahre später verbunden (42).


Schwermetalle

Auch eine erhöhte Schwermetall-Exposition kann negative Auswirkungen auf den Blutdruck haben. Während die Exposition gegenüber Blei den Blutdruck erhöht, hat anorganisches Quecksilber keinen Einfluss auf den Blutdruck. Umgekehrt erhöht Methylquecksilber den Blutdruck. Der zugrunde liegende Mechanismus, durch den die Exposition gegenüber Blei und Quecksilber die Blutdruckregulation stört, ist derzeit noch nicht bekannt (27).


Umweltbelastung

Darüber hinaus deuten jüngste epidemiologische Studien auf einen Zusammenhang zwischen Feinstaubbelastung am Wohnort und einer erhöhte Inzidenz und Prävalenz der Hypertonie hin. Studien liefern konsistente Ergebnisse, dass eine erhöhte Schadstoffkonzentrationen zu häufigeren Krankenhauseinweisungen und/oder Notfall-Besuchen aufgrund von Bluthochdruckerkrankungen führen (13).


Schichtarbeit

In Bezug auf den Blutdruck hat sich eine regelmäßige Schichtarbeit als ein signifikanter Risikofaktor für die Entstehung von Bluthochdruck und erhöhten Blutdruck erwiesen (9). Als potenzielle Mechanismen mit Auswirkungen auf den Blutdruck werden ein gestörter Tagesrhythmus, Schlafprobleme und ein erhöhter Stress diskutiert.


Körperliche Fitness

In einer Untersuchung über 4 Jahre an Personen mit normalem Blutdruck zeigte sich, dass eine zunehmende Fitness durch regelmäßiges Training das Risiko vermindert, einen Bluthochdruck zu entwickeln (41). Bemerkenswert ist, dass ein hoher Fitnessgrad unabhängig davon wie hoch gegenwärtig die sportliche Aktivität ist, das Hypertonie-Risiko vermindert. Eine hohe körperliche Aktivität, die nicht zu einer verbesserten Fitness führt, reduziert demnach nicht das Hypertonie-Risiko


Weitere Beiträge zum Bluthochdruck:

 
http://www.amazon.de/Mineralstoffe-Spurenelemente-unterstuetzenden-Behandlung-Erkrankungen/dp/1512235180/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1450725620&sr=8-1&keywords=Detlef+Nachtigall

Literatur / Quellennachweis


1. Akter S, Eguchi M, Kurotani K, Kochi T, et al. High dietary acid load is associated with increased prevalence of hypertension: the Furukawa Nutrition and Health Study. Nutrition. 2015 Feb;31(2):298-303.
2. Al Thani M, Al Thani AA, Al-Chetachi W, Al Malki B, Khalifa SA, Bakri AH, Hwalla N, Nasreddine L, Naja F. Lifestyle Patterns Are Associated with Elevated Blood Pressure among Qatari Women of Reproductive Age: A Cross-Sectional National Study. Nutrients. 2015 Sep 9;7(9):7593-615.
3. Asgari S, Khalili D, Mehrabi Y, Kazempour-Ardebili S, Azizi F, Hadaegh F. Incidence and risk factors of isolated systolic and diastolic hypertension: a 10 year follow-up of the Tehran Lipids and Glucose Study. Blood Press. 2015 Dec 8:1-7. [Epub ahead of print]
4. Astrup A. Yogurt and dairy product consumption to prevent cardiometabolic diseases: epidemiologic and experimental studies. Am J Clin Nutr. 2014 May;99(5 Suppl):1235S-42S.
5. Baradaran A, Nasri H, Rafieian-Kopaei M. Oxidative stress and hypertension: Possibility of hypertension therapy with antioxidants. J Res Med Sci. 2014 Apr;19(4):358-67.
6. Baudry J, Méjean C, Péneau S, Galan P, Hercberg S, Lairon D, Kesse-Guyot E. Health and dietary traits of organic food consumers: results from the NutriNet-Santé study. Br J Nutr. 2015 Dec;114(12):2064-73.
7. Borgi L, Muraki I, Satija A, Willett WC, Rimm EB, Forman JP. Fruit and Vegetable Consumption and the Incidence of Hypertension in Three Prospective Cohort Studies. Hypertension. 2015 Dec 7. pii: HYPERTENSIONAHA.115.06497. [Epub ahead of print]
8. Buijsse B, Jacobs DR Jr, Steffen LM, Kromhout D, Gross MD. Plasma Ascorbic Acid, A Priori Diet Quality Score, and Incident Hypertension: A Prospective Cohort Study. PLoS One. 2015 Dec 18;10(12):e0144920.
9. Cassat M, Wuerzner G, Burnier M. Shift work and night work: what effect on blood pressure?. Rev Med Suisse. 2015 Sep 9;11(485):1648-54. French.
10. Cuffee Y, Ogedegbe C, Williams NJ, Ogedegbe G, Schoenthaler A. Psychosocial risk factors for hypertension: an update of the literature. Curr Hypertens Rep. 2014 Oct;16(10):483.
11. Czernichow S, Bertrais S, Blacher J, Galan P, Briançon S, Favier A, Safar M, Hercberg S. Effect of supplementation with antioxidants upon long-term risk of hypertension in the SU.VI.MAX study: association with plasma antioxidant levels. J Hypertens. 2005 Nov;23(11):2013-8.
12. de Moraes AC, Fernández-Alvira JM, Rendo-Urteaga T, Julián-Almárcegui C, Beghin L, Kafatos A, Molnar D, De Henauw S, Manios Y, Widhalm K, Pedrero-Chamizo R, Galfo M, Gottrand F, Carvalho HB, Moreno LA. Prev Med. 2016 Jan;82:111-7.
13. Giorgini P, Di Giosia P, Grassi D, Rubenfire M, Brook RD, Ferri C. Air Pollution Exposure and Blood Pressure: An Updated Review of the Literature. Curr Pharm Des. 2015;22(1):28-51.
14. Grosso G, Stepaniak U, Polak M, Micek A, Topor-Madry R, Stefler D, Szafraniec K, Pajak A. Coffee consumption and risk of hypertension in the Polish arm of the HAPIEE cohort study. Eur J Clin Nutr. 2015 Jul 29.
15. Hay M. Sex, the brain and hypertension: brain oestrogen receptors and high blood pressure risk factors. Clin Sci (Lond). 2016 Jan 1;130(1):9-18.
16. Kang Y, Kim J. Association between fried food consumption and hypertension in Korean adults. Br J Nutr. 2016 Jan;115(1):87-94.
17. Lajous M, Bijon A, Fagherazzi G, Rossignol E, Boutron-Ruault MC, Clavel-Chapelon F. Processed and unprocessed red meat consumption and hypertension in women. Am J Clin Nutr. 2014 Sep;100(3):948-52.
18. Lelong H, Galan P, Kesse-Guyot E, Fezeu L, Hercberg S, Blacher J. Relationship between nutrition and blood pressure: a cross-sectional analysis from the NutriNet-Santé Study, a French web-based cohort study. Am J Hypertens. 2015 Mar;28(3):362-71.
19. Lian F, Wang J, Huang X, Wu Y, Cao Y, Tan X, Xu X, Hong Y, Yang L, Gao X. Effect of vegetable consumption on the association between peripheral leucocyte telomere length and hypertension: a case-control study. BMJ Open. 2015 Nov 11;5(11):e009305.
20. Murai S, Takase H, Sugiura T, Yamashita S, Ohte N, Dohi Y. LITTLE DIFFERENCE IN SALT INTAKE CRUCIALLY AFFECTS FUTURE BLOOD PRESSURE LEVELS IN THE GENERAL POPULATION. J Hypertens. 2015 Jun;33 Suppl 1:e68.
21. Olack B, Wabwire-Mangen F, Smeeth L, Montgomery JM, Kiwanuka N, Breiman RF. Risk factors of hypertension among adults aged 35-64 years living in an urban slum Nairobi, Kenya. BMC Public Health. 2015 Dec 17;15(1):1251.
22. Ostir GV, Berges IM, Markides KS, Ottenbacher KJ. Hypertension in older adults and the role of positive emotions. Psychosom Med. 2006 Sep-Oct;68(5):727-33.
23. Ralston RA, Lee JH, Truby H, Palermo CE, Walker KZ. A systematic review and meta-analysis of elevated blood pressure and consumption of dairy foods. J Hum Hypertens 2012;26:3–13.
24. Rhee JJ, Qin F, Hedlin HK, Chang TI, Bird CE, Zaslavsky O, Manson JE, Stefanick ML, Winkelmayer WC. Coffee and caffeine consumption and the risk of hypertension in postmenopausal women. Am J Clin Nutr. 2015 Dec 9. pii: ajcn120147. [Epub ahead of print]
25. Takase H, Sugiura T, Kimura G, Ohte N, Dohi Y. Dietary Sodium Consumption Predicts Future Blood Pressure and Incident Hypertension in the Japanese Normotensive General Population. J Am Heart Assoc. 2015 Jul 29;4(8):e001959.
26. Wang H, Fox CS, Troy LM, Mckeown NM, Jacques PF. Longitudinal association of dairy consumption with the changes in blood pressure and the risk of incident hypertension: the Framingham Heart Study. Br J Nutr. 2015 Dec;114(11):1887-99.
27. Wildemann TM, Siciliano SD, Weber LP. The mechanisms associated with the development of hypertension after exposure to lead, mercury species or their mixtures differs with the metal and the mixture ratio. Toxicology. 2015 Nov 26;339:1-8.
28. Guerrero-Romero F, Rodríguez-Morán M, Hernández-Ronquillo G, Gómez-Díaz R, Pizano-Zarate ML, Wacher NH, Mondragón-González R, Simental-Mendia LE; Network of Childhood Obesity of the Mexican Social Security Institute. Low Serum Magnesium Levels and Its Association with High Blood Pressure in Children. J Pediatr. 2015 Oct 17. pii: S0022-3476(15)01120-8.
29. Song Y, Sesso HD, Manson JE, Cook NR, Buring JE, Liu S (2006) Dietary magnesium intake and risk of incident hypertension among middle-aged and older US women in a 10-year follow-up study. Am J Cardiol 98:1616–1621.
30. Witteman JC, Willett WC, Stampfer MJ, et al. A prospective study of nutritional factors and hypertension among US women. Circulation. 1989; 80:1320–1327.
31. Sesso HD, Cook NR, Buring JE, Manson JE, Gaziano JM. Alcohol consumption and the risk of hypertension in women and men. Hypertension. 2008 Apr; 51(4):1080-7.
32. Piper MA, Evans CV, Burda BU, Margolis KL, O’Connor E, Smith N, Webber E, Perdue LA, Bigler KD, Whitlock EP. Screening for High Blood Pressure in Adults: A Systematic Evidence Review for the U.S. Preventive Services Task Force [Internet]. Rockville (MD): Agency for Healthcare Research and Quality (US); 2014 Dec. Report No.: 13-05194-EF-1. U.S. Preventive Services Task Force Evidence Syntheses, formerly Systematic Evidence Reviews.
33. Stevens VJ, Obarzanek E, Cook NR, Lee I-M, Appel LJ, West DS, Milas NC, Mattfeld-Beman M,Bragg Ch, Millstone M, Raczynski J, Brewer A, Singh B, Cohen J for the Trials of Hypertention Prevention Research Group: Long-term weight loss and changes in blood pressure: results of the trials of hypertension. Prevention, Phase II. Ann Intern Med 2001; 134: 1–11.
34. Cuffee Y, Ogedegbe C, Williams NJ, Ogedegbe G, Schoenthaler A. Psychosocial risk factors for hypertension: an update of the literature. Curr Hypertens Rep. 2014 Oct;16(10):483.
35. Palagini L, Bruno RM, Gemignani A, Baglioni C, Ghiadoni L, Riemann D. Sleep loss and hypertension: a systematic review. Curr Pharm Des. 2013;19(13):2409-19.
36. Sforza E, Saint Martin M, Barthelemy JC, Roche F. Association of self-reported sleep and hypertension in non-insomniac elderly subjects. J Clin Sleep Med. 2014 Sep 15;10(9):965-71.
37. Fernandez-Mendoza J, Vgontzas AN, Liao D, Shaffer ML, Vela-Bueno A, Basta M, Bixler EO. Insomnia with objective short sleep duration and incident hypertension: the Penn State Cohort. Hypertension. 2012 Oct;60(4):929-35.
38. Kaplan MS, Nunes A. The psychosocial determinants of hypertension. Nutr Metab Cardiovasc Dis. 2003 Feb; 13(1):52-9.
39. Rozanski A, Blumenthal JA, Davidson KW, Saab PG, Kubzansky L. The epidemiology, pathophysiology, and management of psychosocial risk factors in cardiac practice: the emerging field of behavioral cardiology. J Am Coll Cardiol. 2005 Mar 1; 45(5):637-51.
40. Steptoe A, Brydon L, Kunz-Ebrecht S. Changes in financial strain over three years, ambulatory blood pressure, and cortisol responses to awakening. Psychosom Med. 2005 Mar-Apr; 67(2):281-7.
41.Frisoli TM, Schmieder RE, Grodzicki T, Messerli FH. Beyond salt: lifestyle modifications and blood pressure. Eur Heart J. 2011 Dec;32(24):3081-7.
42. Yan LL, Liu K, Matthews KA, Daviglus ML, Ferguson TF, Kiefe CI. Psychosocial factors and risk of hypertension: the Coronary Artery Risk Development in Young Adults (CARDIA) study. JAMA. 2003 Oct 22; 290(16):2138-48.

Das könnte Sie interessieren:

-->