Hat Weidenrinden-Extrakt eine schmerzlindernde Wirkung bei Rückenschmerzen?

 

Weidenrinden-Extrakt bei Rückenschmerzen - wirksam oder unwirksam?


Welche Fragen werden in diesem Beitrag beantwortet?

  • Bei welchen Erkrankungen werden Weidenrinden-Extrakte angewendet?
  • Welche Dosierungen von Weidenrinden-Extrakt werden empfohlen?
  • Wie wirkt Weidenrinde?
  • Ist die Wirksamkeit von Weidenrinde durch überzeugende Studiendaten belegt?
  • Welche Nebenwirkungen sind unter der Einnahme von Weidenrinden-Extrakten möglich?

Hintergrund

Aus der Rinde von Weiden (Gattungen Salix alba, Salix daphnoides und Salix purpurea) wurden bereits in der Antike Zubereitungen zur Fiebersenkung und Schmerzstillung gewonnen.

Salix purpurea ist eine offizielle Stammpflanze für die Herstellung von Arzneimitteln aus Weidenrinde. Die Rinden der Reifweide (Salix daphnoides) und der Purpurweide (Salix purpurea) enthalten am meisten der wirksamkeitsbestimmenden Inhaltstoffe (Salicin, Salicortin, Tremulacin).

Anwendungsgebiete

In Deutschland ist Weidenrinde als Arzneimittel zugelassen (z.B. Assalix®, Proaktiv®). Als Anwendungsgebiete sind rheumatische Beschwerden, fieberhafte Erkrankungen und Kopfschmerzen genannt. Die Tabletten oder Kapseln enthalten je nach Hersteller ca. 400 bis 480 mg Trockenextrakt aus Weidenrinde.

http://www.amazon.de/Ratgeber-Naturheilmittel-Wirkungen-wichtigsten-Heilpflanzen/dp/149295246X/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1397806616&sr=1-1&keywords=ratgeber+naturheilmittel+-+welche+wirkungen+sind+belegt

Wirkprinzip

Die Wirkstoffe der Weidenrinde haben entzündungshemmende, schmerzlindernde und fiebersenkende Wirkungen.

Die schmerzlindernde Wirkung von Weidenrinden-Extrakt soll auf den Gehalt an Salicin zurückgehen, dass im Körper in Salicylsäure umgewandelt wird. Eine verträglichere Form dieses Wirkstoffes, die Acetylsalicylsäure (z.B. Aspirin), wird bereits seit 1898 erfolgreich als Schmerzmittel eingesetzt.

Da die erzielbaren Salicylsäure-Plasmaspiegel nach Einnahme von Weidenrinden-Extrakten in Tablettenform für eine relevante schmerzlindernde Wirkung kaum ausreichen, wird vermutet, dass der klinischen Wirkung andere Inhaltsstoffe als Salicin zugrunde liegen. Wahrscheinlich ist es die synergistische Wirkung der verschiedenen polyphenolischen Substanzen wie Flavonoide oder Catechole, die schmerzlindernd und entzündungshemmend wirken. Tatsächlich zeigten hoch dosierte Weidenrinden-Extrakte in mehreren tierexperimentellen Untersuchungen schmerzstillende und entzündungshemmende Wirkungen (4). Möglicherweise ist ein Teil der Wirkung von Weidenrinde auch auf antioxidative Eigenschaften des Extraktes zurückzuführen (9).

Klinische Studien zur Wirksamkeit


Weidenrinde bei Rückenschmerzen

Es liegen bisher insgesamt sechs kontrollierte klinische Studien zu Weidenrinden-Extrakten vor, die für eine mögliche Wirksamkeit insbesondere bei Rückenschmerzen sprechen. In zwei Studien zur Wirksamkeit von Weidenrinden-Extrakt fanden sich Hinweise darauf, dass eine Tagesdosis standardisiert auf 120 mg oder 240 mg Salicin besser wirksam ist als Placebo in Bezug auf die Schmerzreduktion und den Gebrauch von Notfallmedikation. Beispielsweise konnte in einer 4-wöchigen Doppelblindstudie an Patienten mit akuten Rückenschmerzen unter der Dosierung von 120 mg oder 240 mg Weidenrinden-Extrakt bei deutlich mehr Patienten eine Schmerzfreiheit erreicht werden als unter der Placebogabe (2). In der letzen Therapiewoche waren unter 240 mg Weidenrinden-Extrakt 39 Prozent und unter 120 mg 21 Prozent der Patienten schmerzfrei, hingegen nur 7 Prozent in der Placebogruppe (p < 0,001). Auch der Gebrauch von Tramadol als Notfallmedikation bei sehr starken Schmerzen war bei den Patienten, die Weidenrinden-Extrakt erhielten, signifikant geringer als unter Placebo (4 und 14 % vs. 47 %) (2).

Eine weitere Studie zeigte eine relative Gleichwertigkeit von Weidenrinden-Extrakt zu 12,5 mg Rofecoxib pro Tag (1, 3). Beide Medikamente verbesserten den globalen Schmerzscore gleichwertig um über ein Drittel. In beiden Behandlungsgruppen reagierten mehr als zwei Drittel der Patienten mit einer mehr als 30-prozentigen Verbesserung des Gesamtschmerz-Indexes (3).

http://www.amazon.de/Naturheilmittel-Arzneimittel-wissenschaftlicher-Phytopharmaka-Evidenzbasierte/dp/1493706365/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1397806789&sr=1-1&keywords=naturheilmittel+pflanzliche+arzneimittel

Schmerzbehandlung bei Hüft- und Kniegelenksarthrose

Weidenrinden-Extrakt wurde in einer Placebo-kontrollierten Doppelblindstudie bei 127 Patienten mit Hüft- oder Kniegelenksarthrose untersucht (6). Geprüft wurde die schmerzlindernde Wirkung im Vergleich zu Diclofenac und Placebo. Im Ergebnis zeigte sich, dass Weidenrinden-Extrakt bei der Schmerzreduktion nicht signifikant wirksamer war als Placebo (6).

In einer offenen Vergleichsstudie wurde bei Patienten mit einer Arthrose des Knie- oder Hüftgelenkes nach einer 6-wöchigen Behandlung eine vergleichbare Wirkung unter Weidenrinden-Extrakt wie unter einer konventionellen anti-rheumatischen Therapie dokumentiert (7).

Weidenrinden-Extrakt bei Rheumatoider Arthritis

Wenig überzeugend waren die bisherigen Ergebnisse zur Anwendung von Weidenrinden-Extrakten bei der Rheumatoiden Arthritis.

Eine Übersichtsarbeit aus dem Jahre 2009 kommt nach der Analyse der bisher dahin veröffentlichten Studien zur Wirksamkeit von Weidenrinden-Extrakt bei Muskel- und Gelenkschmerzen zu dem Schluss, dass Patienten mit Rheumatoider Arthritis nicht von einer Behandlung mit Weidenrinde profitieren. Auch bei der Behandlung der Gelenkarthrose seien die Ergebnisse widersprüchlich. Möglicherweise seien die in den Studien verwendeten Dosierungen nicht ausreichend gewesen (8).

Dosierung

Weidenrindenpräparate werden als Arzneimittel in Form von Kapseln und Tabletten angeboten (z.B.: Proaktiv®; Assalix® enthält: 393,24 mg Trockenextrakt aus Weidenrinde). Die Weidenrinden-Tabletten werden 1- bis 2-mal täglich unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit nach den Mahlzeiten eingenommen (5).

Verträglichkeit

Gelegentlich können Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut (z.B. als Juckreiz, Hautrötung, Ausschlag, Nesselsucht) und Asthma auftreten. Darüber hinaus sind Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Durchfall, Dyspepsie, Sodbrennen möglich (5).

Bei der Verträglichkeit ist zu beachten, dass Personen, die eine Überempfindlichkeit gegenüber Acetylsalicylsäure (z.B. Aspirin) aufweisen, Weidenrinden-Extrakt nicht anwenden sollten. Wegen der Gefahr der Entstehung eines Reye-Syndroms darf Weidenrinde bei Kindern nicht angewendet werden.

In ein einer offenen Studie wurde die Langzeitverträglichkeit von Weidenrinden-Extrakt bei Rücken- und Gelenkschmerzen untersucht. Wesentliches Ergebnis nach einer Beobachtungsdauer von 6 Monaten war die gute Verträglichkeit. Es zeigten sich insbesondere keine relevanten Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln zur Schmerz- und Entzündungshemmung (NSAR) (10).

Fazit

Gegenwärtig sind weder die wirksamkeitsbestimmenden Inhaltsstoffe noch der Wirkungsmechanismen von Weidenrinden-Extrakt genau bekannt. Die bisher veröffentlichten Studien deuten auf eine mögliche Wirksamkeit bei Rückenschmerzen hin. Für alle anderen empfohlenen Anwendungsgebiete fehlen bisher überzeugende klinische Daten zur Wirksamkeit.

Das könnte Sie interessieren:

Naturheilmittel zur Behandlung der schmerzhaften Gelenkarthrose

http://www.amazon.de/welchen-Erkrankungen-helfen-Naturheilmittel-Wechseljahresbeschwerden/dp/1497408253/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1397806105&sr=1-1&keywords=bei+welchen+erkrankungen+helfen+naturheilmittel

Literatur:


1. Gagnier JJ, van Tulder MW, Berman B, Bombardier C. Herbal medicine for low back pain: a Cochrane review. Spine (Phila Pa 1976). 2007 Jan 1;32(1):82-92. Review. Erratum in: Spine. 2007 Aug 1;32(17):1931.

2. Chrubasik, S., et al., Treatment of low back pain exacerbations with willow bark extract: a randomized double-blind study. Am. J. Med. 2000; 109, Nr. 1: 9- 14.

3. Chrubasik, S., et al., Treatment of low back pain with a herbal or synthetic anti-rheumatic: a randomized controlled study. Willow bark extract for low back pain. Rheumatology 2001; 40, Nr. 12: 1388-1393..

4. Pharmazeutische Zeitung; Ausgabe 08/2007, Weidenrindenextrakt, Vielstoffgemisch gegen Entzündungen und Schmerzen. M. Keusgen, C. Allgäuer-Lechner.

5. Fachinformation zum Arzneimittel Asslix, Stand November 2012

6. Biegert C, Wagner I, Lüdtke R, Kötter I, Lohmüller C, Günaydin I, Taxis K, Heide L. Efficacy and safety of willow bark extract in the treatment of osteoarthritis and rheumatoid arthritis: results of 2 randomized double-blind controlled trials. J Rheumatol. 2004 Nov;31(11):2121-30.

7. Beer AM, Wegener T. Willow bark extract (Salicis cortex) for gonarthrosis and coxarthrosis--results of a cohort study with a control group. Phytomedicine. 2008 Nov;15(11):907-13.

8. Vlachojannis JE, Cameron M, Chrubasik S. A systematic review on the effectiveness of willow bark for musculoskeletal pain. Phytother Res. 2009 Jul;23(7):897-900.

9. Ishikado A, Sono Y, Matsumoto M, et al. Willow bark extract increases antioxidant enzymes and reduces oxidative stress through activation of Nrf2 in vascular endothelial cells and Caenorhabditis elegans. Free Radic Biol Med. 2012 Dec 28. pii: S0891-5849(12)01847-3.

10. Uehleke B, Müller J, Stange R, Kelber O, Melzer J.Willow bark extract STW 33-I in the long-term treatment of outpatients with rheumatic pain mainly osteoarthritis or back pain. Phytomedicine. 2013 Aug 15;20(11):980-4.


Das könnte Sie interessieren:


Suchbegriffe: Weidenrindenextrakt, Wirkung von Weidenrinde, Wirksamkeit von Weidenrindenextrakt bei Rückenschmerzen, Wirkung von Weidenrinde bei Arthrose, fiebersenkend, entzündungshemmend, natürlich Schmerzen behandeln, Naturheilkunde, Naturmedizin, pflanzliche Schmerzmittel, Anwendung von Weidenrinde, Dosierung von Weidenrinde, Nebenwirkungen von Weidenrinde, Mittel gegen Rückenschmerzen, Rückenschmerzen natürlich behandeln