Naturheilmittel zur Behandlung von Prostata-Beschwerden

 

Pflanzliche Wirkstoffe zur Linderung von Beschwerden infolge einer gutartigen Vergrößerung der Prostata



Hintergrund

Zu den Naturheilmitteln, die sich günstig auf die Beschwerden einer gutartigen Vergrößerung der Prostata auswirken können, zählen u.a. Sägepalmenfrüchte (Sabal), Afrikanischer Pflaumenbaum, Roggenpollen (Cernilton), Brennnesselblätter und Kürbiskerne. In der nachfolgenden Übersicht werden die bisher veröffentlichten Daten zur Wirksamkeit dieser Naturheilmittel zusammengefasst und bewertet.

Heilmittel aus der Natur – die wichtigsten Anwendungen



Naturheilmittel im Überblick

Diese Übersicht der wichtigsten pflanzlichen Heilmittel enthält zu jedem pflanzlichen Wirkstoff die derzeit am besten belegten Anwendungsgebiete. Das können konkrete Erkrankungen, Funktionsstörungen oder Symptome sein. Jede Wirkstoffbezeichnung auf der linken Seite der Tabelle enthält einen Link, der zu weiteren Informationen zur Wirkung und Wirksamkeit des betreffenden Naturheilmittels führt. 




Naturheilmittel und ihre Anwendung
Pflanzliche Wirkstoffe
Erkrankung - Anwendungsgebiet

Migräne Kopfschmerzen
Entzündliche Gelenkerkrankungen
Leberschäden
Schlafstörungen
Gelenkarthrose
Klimakterische Beschwerden
Erkältungskrankheiten/Immunstimulanz
Gedächtnisschwäche
Störung der Gedächtnisleistung
Übelkeit in der Schwangerschaft
Rücken- und Gelenkschmerzen
Atemwegsinfektionen
Schmerzlinderung bei Rückenschmerzen
Neurodermitis
Prämenstruelles Syndrom
Husten, Erkältung, Sinusitis
Reizdarmsyndrom, Kopfschmerzen
Husten, Erkältung, Bronchitis
Herzschwäche, Herzinsuffizienz
Wechseljahrsbeschwerden
Unruhezustände, Nervosität, Angst
Colitis ulcerosa, Rheumatoider Arthritis
Vorbeugung von Krebs und Schlaganfall
Wechseljahresbeschwerden
Tumorerkrankungen
Verstopfung (Obstipation)
Bluthochdruck, Erkältungskrankheiten
Glukose- und Fettstoffwechselstörungen
Atopische Dermatitis, Neurodermitis
Unruhe, Nervosität, Angstgefühl, PMS
neuropathischen Schmerzes
Wundbehandlung
Prostata-Vergrößerung
Appetithemmung
Unruhe, Einschlafstörungen, Herpes labialis
Migräne Kopfschmerzen
Prellungen, Verstauchungen, Krampfadern
Blutdrucksenkung
Wechseljahresbeschwerden
Blutdrucksenkung
Diabetes mellitus, Blutdrucksenkung
Depression, depressive Verstimmung, PMS
Depression
Depression, emotionale Instabilität
Depression, Melancholie
Depression, stimmungsverbessernd
Niedergeschlagenheit, Melancholie
trockenen Reizhusten bei Erkältung
trockenen Reizhusten bei Erkältung
Erkältung
Erkältung, Angststörungen
Abbau von Stress und Angst
Abbau von Stress und Angst
Verminderung von Angstsymptomen
rheumatischen Beschwerden
arthrosebedingte Schmerzen
Hüft- oder Kniegelenksarthrose
entzündungshemmende Eigenschaften
entzündungshemmende Eigenschaften
Arthrose, Blutdruck- + Cholesterinsenkung
Venöse Insuffizienz (Varizen, Krampfadern)
Venöse Insuffizienz (Varizen, Krampfadern)
Venöse Insuffizienz (Varizen, Krampfadern)
Leberschützende Wirkung
gutartige Vergrößerung der Prostata


Naturheilmittel zur Behandlung der Depression

 

Gibt es pflanzliche Alternativen zum Johanniskraut?

Welchen Stellenwert haben chinesische Heilkräuter bei der Behandlung der depressiven Verstimmung?



Hintergrund

In der Selbstmedikation von allgemeinen Stimmungsschwankungen, von Melancholie, und Niedergeschlagenheit werden eine Vielzahl von Naturheilmitteln, Vitaminen und Aminosäuren eingesetzt. Unter den pflanzlichen Heilmitteln, die zur Behandlung der Depression verwendet werden, hat Johanniskraut den höchsten Stellenwert. Neben dem Johanniskraut gibt es noch zahlreiche weitere pflanzliche Wirkstoffe, die zur Behandlung von depressiven Verstimmungen eingesetzt werden können. Einige dieser Naturheilmittel eigenen sich als Alternative zu herkömmlichen Antidepressiva, um Nebenwirkungen zu vermindern oder als Ergänzung zu den Standard-Antidepressiva, um die Wirksamkeit weiter zu verbessern.

Im folgenden Beitrag wird die aktuelle Studienlage zur Wirksamkeit von Johanniskraut, Safran, Ginseng, Rhapontikrhabarber, Lavendel, Curcumin, Rosenwurz, Echium und von chinesischen Heilkräutern zur Behandlung der Depression dargestellt und bewertet.


Johanniskraut

Zubereitungen aus Johanniskraut (Hypericum perforatum) gehören zu den klassischen Phytopharmaka zur Behandlung von leichten bis mittelschweren depressiven Verstimmungszuständen.

Johanniskraut im Vergleich zu Standard-Antidepressiva
Das Ziel dieser Metaanalyse war es, die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Johanniskraut mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) als eine Gruppe von Standard-Antidepressiva zu vergleichen (17). Dreizehn randomisierte, Placebo-kontrollierte klinische Studien wurden in die Auswertung eingeschlossen. In einem sehr differenzierten Vergleich fanden die Forscher keinen signifikanten Unterschied bei verschiedenen Wirksamkeitsparametern (Hamilton-Depressionsskala, Ansprechrate, Remission) zwischen Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (Fluoxetin, Paroxetin, Citalopram, Serteralin, Escitalopram, Fluvoxamin) auf der einen Seite und Johanniskraut auf der anderen Seite. Auch bei den Nebenwirkungen zeigten sich keine signifikanten Unterschiede, mit der Ausnahme, dass die Abbruchrate unter den SSRI signifikant höher lag als unter Johanniskraut (17).

Auch in der Langzeit-Behandlung der Depression über 24 Wochen ergab kein klinisch relevanter Vorteil eines Serotonin-Wiederaufnahmehemmers gegenüber Johanniskraut (18).

Die Tagesdosis sollte 600 bis 900 mg eines standardisierten Johanniskraut-Extraktes betragen. Mit einem Wirkungseintritt kann erst nach zwei bis drei Wochen gerechnet werden.


Fazit

Die bisherigen Forschungsergebnisse zeigen, dass Johanniskraut-Extrakt in ausreichender Dosierung als ein vollwertiges Antidepressivum zur Behandlung mittelschwerer Fälle einer Depression angesehen werden kann. Auch bestätigen neuere Daten die Langzeit-Wirksamkeit und -Verträglichkeit, wobei es auch unter Johanniskraut zu relevanten Nebenwirkungen kommen kann. Hingegen werden von Experten Zweifel geäußert, ob auch leichtere depressive Verstimmungszustände auf eine Behandlung mit Johanniskraut ansprechen (3, 9, 11).

Johanniskraut in Kombination mit Passionsblumen-Extrakt
Es liegen Hinweise vor, dass die kombinierte Anwendung von Passiflora incarnata (Passionsblumen-Extrakt) und Johanniskraut-Extrakt einen synergistischen Effekt auf depressive Symptome haben könnte. Einer Untersuchung zufolge könnte die therapeutisch notwendige Dosis von Johanniskraut zur Behandlung der Depression durch die gleichzeitige Anwendung von Passiflora-Extrakten reduziert werden (8).


Safran

Insgesamt sechs Studien zu Safran dokumentieren positive Ergebnisse bei der Behandlung von leichten bis mittelschweren Depressionen. Studien zum Vergleich von Safran mit chemisch definierten Antidepressiva belegen eine übereinstimmende therapeutische Wirkung und ein vorteilhaftes Sicherheitsprofil. Safrans Vorteile in Bezug auf die Verträglichkeit dürften zu einer verbesserten Compliance der Patienten beitragen und unterstreichen den klinischen Nutzen von Safran bei der Behandlung von Depressionen.

Beim direkten Vergleich mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) erwies sich Safran bei der Verbesserung des Depressions-Scores als ebenso wirksam wie Fluoxetin (Prozac) und Imipramin, jedoch als besser verträglich (1, 15).

Studien zu einem direkten Vergleich von Safran mit Johanniskraut liegen bisher nicht vor. Unter der 6-wöchigen Behandlung mit Safran wurde über eine Abnahme im Hamilton-Depressionsscore von im Mittel 55 Prozent berichtet. Zum Vergleich: In der Vielzahl von Studien zum Johanniskraut wurde eine Verbesserung beim Hamilton-Depressionsscore zwischen 37 und 62 Prozent dokumentiert (17) .

http://www.amazon.de/welchen-Erkrankungen-helfen-Naturheilmittel-Wechseljahresbeschwerden/dp/1497408253/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1397676705&sr=1-1&keywords=bei+welchen+erkrankungen+helfen+naturheilmittel


Ginseng

In mehreren Berichten finden sich Hinweise, dass traditionelle Ginseng-Formulierung bei der Verminderung der Symptome einer Depression beim Menschen wirksam sind (10) Gestützt werden diese Ergebnisse durch positive Befunde in verschiedenen Tiermodellen der Depression (13). Insbesondere die in den Wechseljahren auftretende Depression bei postmenopausalen Frauen scheint auf eine Behandlung mit Ginseng anzusprechen (20, 21).

http://www.amazon.de/Mineralstoffe-Spurenelemente-unterstuetzenden-Behandlung-Erkrankungen/dp/1512235180/ref=sr_1_6?ie=UTF8&qid=1432566827&sr=8-6&keywords=Detlef+nachtigall


Rhapontikrhabarber

Rhapontikrhabarber (Sibirischer Rhabarber) ist eine in Norwegen und Sibirien beheimatete Pflanzenart der Gattung Rhabarber. Rhapontikrhabarberwurzel-Trockenextrakt hat sich in Studien als wirksame Therapieoption zur Besserung der durch die Wechseljahre bedingten Beschwerden erwiesen. Dass sich neben den vasomotorischen Beschwerden auch die psychischen Wechseljahresbeschwerden, wie depressive Verstimmungen, Ängstlichkeit und Schlafstörungen durch die Gabe von Rhapontikrhabarberwurzel positiv beeinflussen lassen, darauf deutet eine Untersuchung hin, in der insbesondere eine signifikante Abnahme von Ängstlichkeit und eine Zunahme des allgemeinen Wohlbefindens beschrieben wurden (12).


Rotklee

Bei postmenopausalen Frauen mit klimakterischen Beschwerden und Zeichen einer Depression können möglicherweise auch Rotklee-Isoflavone wirksam sein. In einer Crossover-Studie (24) erhielten 109 menopausale Frauen über 90 Tage täglich 80 mg Rotklee-Isoflavone. Ergebnis: Im Vergleich zur Placebogruppe reduzierten sich in der Rotklee-Extrakt-Gruppe depressive Verstimmungen und Ängstlichkeit signifikant (24).


Curcumin

Dass auch Patienten mit einer Depression von einer ergänzenden Behandlung mit Curcumin profitieren könnten, darauf weisen erste klinische Daten an Patienten hin, die täglich 500 mg Curcumin zusätzlich zur antidepressiven Therapie mit Escitalopram oder Venlafaxin erhalten hatten (4). Allerdings ist der Wirkmechanismus von Curcumin bei der Depression trotz vielfältiger experimenteller Untersuchungen weiterhin unklar (22).


Lavendel

Lavendel wird eine leicht beruhigende Wirkung zugeschrieben. Als Aromatherapie wird Lavendelöl u.a. zur Minderung innerer Unruhe, bei nervöser Erschöpfung und bei depressiver Verstimmung empfohlen.

In einer dreiarmigen Vergleichsstudie wurden Lavendel, Imipramin (SSRI) oder eine Kombination aus beiden bei der Behandlung von leichten bis mittelschweren Depressionen untersucht (2). Im Ergebnis nach 4 Wochen Behandlung zeigten sowohl die Patienten in der Lavendel- als auch in der Imipramin-Gruppe eine signifikante Verbesserung der Symptome (Hamilton-Depressionsscore), die Behandlung mit Imipramin war jedoch wirksamer als die alleinige Lavendel-Gabe. Bemerkenswert war jedoch die signifikant stärkere Wirkung der kombinierten Gabe von Lavendel + Imipramin im Vergleich zur alleinigen Gabe von Imipramin.

Diese Ergebnisse legen nahe, dass sich Lavendel als eine ergänzende Therapie der Depression eignet. Insbesondere die Kombination mit Imipramin kann zu einem schnelleren und stärkeren Ansprechen der depressiven Symptome auf die Behandlung beitragen (2).


Rosenwurz

Der Rosenwurz (Rhodiola rosea) ist eine Pflanzenart, die in Europa auf Hochebenen, u.a. in Schweden und Finnland wächst. Die europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat Rosenwurz für die Anwendung zur vorübergehenden Linderung von Stresssymptomen wie Erschöpfung und Schwächegefühl positiv beurteilt. Empfohlen wird Rosenwurz auch zur Behandlung leichter bis mittelschwerer Depressionen und bei Angststörungen. In der Schweiz ist auf Basis von Rosenwurz ein Arzneimittel zugelassen (Vitango®).

Zur Wirksamkeit von Rosenwurz liegen nur sehr wenige Daten aus kontrollierten Untersuchungen vor. In einer Placebo-kontrollierten Studie wurden die Auswirkungen von Rhodiola rosea auf die Symptome einer Depression untersucht (6). Untersucht wurde Rosenwurz in zwei Dosierungen (340 mg und 680 mg täglich). Im Ergebnis konnte eine signifikante Verbesserung beim Hamilton-Depressionsscore in beiden Rosenwurz-Gruppen, nicht jedoch in der Placebo-Gruppe nachgewiesen werden. Interessanterweise wurde auch über eine signifikante Verbesserung begleitender Symptome wie Schlaflosigkeit und emotionale Instabilität berichtet. Ausgewählte Symptome, wie ein geringeres Selbstwertgefühl besserten sich nur unter der höheren Dosierung von Rhodiola rosea - was auf eine Dosis-Wirkungsbeziehung hindeutet. In keiner Gruppe wurden schwerwiegende unerwünschte Nebenwirkungen beobachtet (6).


Kaukasischer Natterkopf (Echium amoenum)

Echium amoenum wird traditionell im Iran wegen seiner stimmungsverbessernden und angstlösenden Eigenschaften angewendet. Beheimatet im Kaukasus sowie im Nordiran
werden der Pflanze günstige Eigenschaften bei der Behandlung der Depression zugeschrieben. Bisher wurde nur eine kontrollierte klinische Studie zur Wirksamkeit von Echium veröffentlicht.

Echium, als Trockenextrakt in einer täglichen Dosis von 375 mg, wurde im Vergleich zu Placebo bei Patienten mit leichter bis mittelschwer Depression über einen Zeitraum von 6 Wochen untersucht (19). Nach 4 Wochen Behandlung zeigte sich eine signifikante Abnahme der Symptome der Depression in der Echium-Gruppe im Vergleich zu Placebo. Am Ende der Studie nach 6 Wochen war dieser Unterschied zur Placebogruppe nicht mehr statistisch signifikant, jedoch war ein eindeutiger Trend zu beobachten. Die Autoren schlussfolgerten entsprechen vorsichtig: Die Ergebnisse dieser Studien zeigen, dass Echium eine gewisse antidepressive Wirkung bei insgesamt guter Verträglichkeit aufweist (19).

http://www.amazon.de/Ratgeber-Naturheilmittel-Welche-Wirkungen-belegt-ebook/dp/B00GF7TVD4/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1397676777&sr=8-1&keywords=ratgeber+naturheilmittel+-+welche+wirkungen+sind+belegt


Chinesische Heilkräuter

Für zahlreiche chinesische Naturheilmittel liegen zum Teil sehr überzeugende Daten aus klinischen Studien zur Wirksamkeit bei der Behandlung einer Depression vor (5, 14, 16).

Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf zwei der am häufigsten in der chinesischen Medizin verwendeten Formeln (5, 23). Die chinesische Kräutermischung „Xiao Yao San“ (auch als Free and Easy Wanderer Pulver oder Rambling Powder bekannt). Diese Formel zusammen mit einer modifizierten Version, Free and Easy Wanderer Plus (Jia Wei Xiao Yao San Xiao Yao oder ergänzte Version von Xiao Yao San) wurden in verschiedenen Übersichtsarbeiten bewertet (5, 16, 23).

Die erste systematische Übersichtsarbeit konzentrierte sich speziell auf die chinesische Kräutermischung „Xiao Yao San“ (auch als Free and Easy Wanderer Pulver oder Rambling Pulver bekannt). Die Autoren der Metaanalyse schlossen aus den Daten, dass diese Kräuterformel bei der Depression wirksam sein könnte. Zudem legen die Daten nahe, dass „Xiao Yao San“ die Wirksamkeit herkömmlicher Antidepressiva verbessern könne, bei einem gleichzeitig günstigeren Verträglichkeitsprofil als Standard-Antidepressiva (23).

Für die Kräutermischung „Free and Easy Wanderer Plus“ liegt eine Metaanalyse aus 14 kontrollierten Studien vor, die darauf hindeutet, dass der therapeutische Nutzen und die Verträglichkeit dieser Kräutermischung umfangreich bei Patienten mit verschiedenen depressiven Störungen untersucht wurden (16). Diese Metaanalyse kommt zu dem Schluss, dass es sich auch bei diesen Heilkräutern um ein wirksames pflanzliches Mittel zur Behandlung von depressiven Symptomen handelt (16).


Ranunculaceae (Hahnenfußgewächse)

Für die ebenfalls in der chinesischen Medizin eingesetzte Wurzel aus Paeonia lactiflora Pall. (Ranunculaceae), bei uns als Hahnenfußgewächse bekannt, liegen ebenfalls erste klinische Daten vor, die auf eine positive Wirkung bei Niedergeschlagenheit und Melancholie als Hinweis auf eine Depression hindeuten (14).


Weitere pflanzliche Heilmittel: Schisandra, Hafer, Eisenkraut

Für weitere traditionell bei Melancholie und Depression angewendete Kräuter, wie Verbena officinalis (Eisenkraut), Avena sativa (Hafer), Eleutherococcus senticosus (Borstige Taigawurzel) und Schisandra chinensis (Chinesische Spaltkörbchen, Chinesische Beerentraube) werden antidepressive Effekte diskutiert, allerdings fehlen hier bisher kontrollierte Untersuchungen am Menschen, die auch zum Nachweis der Verträglichkeit notwendig sind (7).


http://www.amazon.de/Naturheilmittel-Arzneimittel-med-Detlef-Nachtigall-ebook/dp/B00GNKM3HY/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1397676846&sr=1-1&keywords=naturheilmittel+pflanzliche+arzneimittel


Das könnte Sie interessieren:

 

Literatur / Quellenangabe


1. Akhondzadeh S, Fallah-Pour H, Afkham K, et al. Comparison of Crocus sativus L. and imipramine in the treatment of mild to moderate depression: a pilot double-blind randomized trial. BCM Comp Altern Med 2004;4:12.

2. Akhondzadeh S, Kashani L, Fotouhi A, et al. Comparison of Lavandula angustifolia Mill. tincture and imipramine in the treatment of mild to moderate depression: a double-blind, randomized trial. Prog Neuro-Psychopharmacol Biol Psychiatry 2003;27:123-127.

3. Barbui C, Cipriani A, Patel V, Ayuso-Mateos JL, van Ommeren M. Efficacy of antidepressants and benzodiazepines in minor depression: systematic review and meta-analysis. Br J Psychiatry. 2011 Jan;198(1):11-6, sup 1.

4. Bergman J, Miodownik C, Bersudsky Y, et al. Curcumin as an add-on to antidepressive treatment: a randomized, double-blind, placebo-controlled, pilot clinical study. Clin Neuropharmacol. 2013 May-Jun;36(3):73-7.

5. Butler L, Pilkington K. Chinese herbal medicine and depression: the research evidence. Evid Based Complement Alternat Med. 2013;2013:739716.

6. Darbinyan V, Aslanyan G, Amroyan E, et al. Clinical trial of Rhodiola rosea L. extract SHR-5 in the treatment of mild to moderate depression. Nord J Psychiatry 2007;61:343-348.

7. Dwyer AV, Whitten DL, Hawrelak JA Herbal medicines, other than St. John's Wort, in the treatment of depression: a systematic review. Altern Med Rev. 2011 Mar;16(1):40-9.

8. Fiebich BL, Knörle R, Appel K, Kammler T, Weiss G. Pharmacological studies in an herbal drug combination of St. John's Wort (Hypericum perforatum) and passion flower (Passiflora incarnata): in vitro and in vivo evidence of synergy between Hypericum and Passiflora in antidepressant pharmacological models. Fitoterapia. 2011 Apr;82(3):474-80.

9. Fournier JC, DeRubeis RJ, Hollon SD, Dimidjian S, Amsterdam JD, Shelton RC, Fawcett J. Antidepressant drug effects and depression severity: a patient-level meta-analysis. JAMA. 2010 Jan 6;303(1):47-53.

10. Hartley DE, Elsabagh S, File SE Gincosan (a combination of Ginkgo biloba and Panax ginseng): the effects on mood and cognition of 6 and 12 weeks' treatment in post-menopausal women. Nutr Neurosci. 2004 Oct-Dec; 7(5-6):325-33.

11. Kasper S, Gastpar M, Müller WE, Volz HP, Dienel A, Kieser M, Möller HJ Review Efficacy of St. John's wort extract WS 5570 in acute treatment of mild depression: a reanalysis of data from controlled clinical trials. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci. 2008 Feb; 258(1):59-63.

12. Kaszkin-Bettag M, Ventskovskiy BM, Kravchenko A, Rettenberger R, Richardson A, Heger PW, Heger M. The special extract ERr 731 of the roots of Rheum rhaponticum decreases anxiety and improves health state and general well-being in perimenopausal women. Menopause. 2007 Mar-Apr;14(2):270-83.

13. Kim HJ, Kim P, Shin CY. A comprehensive review of the therapeutic and pharmacological effects of ginseng and ginsenosides in central nervous system. J Ginseng Res. 2013 Mar;37(1):8-29.

14. Mao QQ, Ip SP, Xian YF, Hu Z, Che CT. Anti-depressant-like effect of peony: a mini-review. Pharm Biol. 2012 Jan;50(1):72-7.

15. Noorbala AA, Akhondzadeh S, Tahmacebi-Pour N, Jamshidi AH. Hydroalcoholic extract of Crocus sativus L. versus fluoxetine in the treatment of mild to moderate depression: a double-blind, randomized pilot trial. J Ethnopharmacol 2005;97:281-284.

16. Qin F, Wu XA, Tang Y, Huang Q, Zhang ZJ, Yuan JH. Meta-analysis of randomized controlled trials to assess the effectiveness and safety of Free and Easy Wanderer Plus, a polyherbal preparation for depressive disorders. J Psychiatr Res. 2011 Nov;45(11):1518-24.

17. Rahimi R, Nikfar S, Abdollahi M. Efficacy and tolerability of Hypericum perforatum in major depressive disorder in comparison with selective serotonin reuptake inhibitors: a meta-analysis. Prog Neuro-Psychopharmacol Biol Psychiatry 2009;33:118-127.

18. Sarris J, Fava M, Schweitzer I, Mischoulon D. St John's wort (Hypericum perforatum) versus sertraline and placebo in major depressive disorder: continuation data from a 26-week RCT. Pharmacopsychiatry. 2012 Nov;45(7):275-8. 16.

19. Sayyah M, Sayyah M, Kamalinejad M. A preliminary randomized double blind clinical trial on the efficacy of aqueous extract of Echium amoenum in the treatment of mild to moderate major depression. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry. 2006 Jan;30(1):166-9.

20. Tode T, Kikuchi Y, Hirata J, Kita T, Nakata H, Nagata I.Effect of Korean red ginseng on psychological functions in patients with severe climacteric syndromes. Int J Gynaecol Obstet. 1999 Dec;67(3):169-74.

21. Wiklund IK, Mattsson LA, Lindgren R, Limoni C. Effects of a standardized ginseng extract on quality of life and physiological parameters in symptomatic postmenopausal women: a double-blind, placebo-controlled trial. Swedish Alternative Medicine Group. Int J Clin Pharmacol Res. 1999;19(3):89-99.

22. Witkin JM, Leucke S, Thompson LK, Lynch RA, Ding CD, Heinz B, Catlow JT, Gleason SD, Li X. Further Evaluation of the Neuropharmacological Determinants of the Antidepressant-Like Effects of Curcumin. CNS Neurol Disord Drug Targets. 2013 Jun;12(4):498-505.

23. Zhang Y, Han M, Liu Z, Wang J, He Q, Liu J. Chinese herbal formula xiao yao san for treatment of depression: a systematic review of randomized controlled trials. Evid Based Complement Alternat Med. 2012; 2012():931636.

24. Lipovac M, Chedraui P, Gruenhut C, Gocan A, Stammler M, Imhof M. Improvement of postmenopausal depressive and anxiety symptoms after treatment with isoflavones derived from red clover extracts. Maturitas. 2010 Mar;65(3):258-61.


Das könnte Sie interessieren: 



Suchbegriffe: Depression, depressive Verstimmung, Heilmittel, Naturheilmittel, pflanzliche Antidepressiva, Johanniskraut, Safran, Lavendel, chinesische Kräuter, Wirkung, Wirksamkeit, Melancholie, Niedergeschlagenheit, Schwermut, Trübsinn, Wehmut, betrübt sein, düster, melancholisch, schwermütig, traurig, trübsinnig, wehmütig, Hilfe bei Niedergeschlagenheit, Depression natürlich behandeln, pflanzliche Alternative, Naturheilkunde, chinesische Medizin, Heilkräuter aus China, Beschwerden lindern, Symptome vermindern, Nebenwirkungen, Verträglichkeit chinesischer Kräuter, Xiao Yao San, Free and Easy Wanderer Plus, Schisandra, Hafer, Eisenkraut, Winter Depression, postnatale Depression, endogene Depression, Depressionen bekämpfen, reaktive Depression, larvierte Depression, Anzeichen Depression, pflanzliches gegen Depressionen, Tipps gegen Depression, Arzneimittel gegen Depressionen, Kräuter gegen Depressionen, depressive Verstimmungen, depressive Episode, Pflanzliche Mittel gegen Depressionen